RA Pöppel - Blog

Anwalt mit Herz und Hund

RA Pöppel - Blog header image 2

Zeugnis – Kein Anspruch auf Dank und Gute Wünsche

Oktober 22nd, 2013 · Keine Kommentare

Habe ich Anspruch auf Dank und Gute Wünsche und eine gute Note im Zeugnis? Zu was ist der Arbeitgeber beim Arbeitszeugnis verpflichtet?

Immer wieder kommen Menschen mit schlechten Arbeitszeugnissen zu uns und es stellt sich die Frage, ob man dagegen etwas machen kann.

Dieser Beitrag stammt von Axel Pöppel

ap 22

Pöppel – Rechtsanwälte
Kanzlei für Arbeitsrecht – Hamburg – Barmbek
Axel Pöppel
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Elsastraße 39
22083 Hamburg – Barmbek

T. 040 35704950
F. 040 35704955
kanzlei@ra-poeppel.de
www.ra-poeppel.de

Kein Anspruch auf Dankesformulierungen und gute Wünsche im Arbeitszeugnis

Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass der Arbeitgeber nicht verpflichtet ist, bestimmte Dankesformulierungen im Arbeitszeugnis zu verwenden oder dem Arbeitnehmer gute Wünsche auszusprechen.

Geklagt hatte ein Leiter eines Baumarkts, der nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit seinem Arbeitszeugnis nicht einverstanden war. Seiner Ansicht nach würde seine überdurchschnittliche Leistungs- und Verhaltensbeurteilung durch die Sätze: „Herr K. scheidet (…) aus betriebsbedingten Gründen aus unserem Unternehmen aus. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.“ entwertet. Sein Arbeitgeber hätte das Zeugnis vielmehr mit den Worten: „Wir bedanken uns für die langjährige Zusammenarbeit und wünschen ihm für seine private und berufliche Zukunft alles Gute.“ abschließen müssen.

Das Bundesarbeitsgericht urteilte jedoch, dass der Arbeitnehmer nur die Ausstellung eines qualifizierten Zeugnisses verlangen kann, das Angaben über seine Leistung und sein Verhalten enthält. Persönliche Empfindungen des Arbeitgebers müssen nach Auffassung des Gerichts nicht notwendigerweise im Zeugnis enthalten sein. Solche persönlichen Aussagen können die objektive Beurteilung entweder bestätigen oder relativieren. Aus diesem Grund kann der Arbeitnehmer auch nur verlangen, dass die Schlussformel ganz gestrichen wird, wenn sie mit dem Rest des Zeugnisses nicht im Einklang steht.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 11. Dezember 2012; Az.: 9 AZR 227/11

Arbeitsgericht

Arbeitsgericht

Fazit: Auch wenn ein Zeugnis ohne Dankes- und Bedauernformel oft als negativ beurteilt wird, hat der Arbeitnehmer keinen Anspruch darauf.

 

Tags: Arbeitsrecht · Blog