RA Pöppel - Blog

Anwalt mit Herz und Hund

RA Pöppel - Blog header image 2

Rechtsanwalt für kollektives Arbeitsrecht aus Hamburg – Axel Pöppel

Oktober 20th, 2013 · Keine Kommentare

Sie suchen einen Rechtsanwalt für kollektives Arbeitsrecht in Hamburg?
Axel Pöppel, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Hamburg-Barmbek

Rechtsanwalt für kollektives Arbeitsrecht aus Hamburg

Pöppel – Rechtsanwälte

Kanzlei für Arbeitsrecht – Hamburg – Barmbek

Elsastraße 39
22083 Hamburg – Barmbek

T. 040 35704950
F. 040 35704955
kanzlei@ra-poeppel.de
www.ra-poeppel.de

Der Fachanwalt für Arbeitsrecht Axel Pöppel aus Hamburg ist Spezialist im kollektiven Arbeitsrecht. Er unterrichtet seit über 10 Jahren regelmäßig Betriebsräte im Rahmen von Betriebsratsschulungen WAF u.a. in kollektiven Arbeitsrecht (Betriebsverfassungsrecht, Tarifrecht etc.). Er berät und vertritt Betriebsräte über kollektives Arbeitsrecht in direkten Verhandlungen mit dem Arbeitgeber oder in der Einigungsstelle und auch vor dem Arbeitsgericht. Er hat zahlreiche Beschlussverfahren, z.B. Wahlanfechtung der Betriebsratswahl, Zustimmungsersetzung oder wegen Unterlassung erfolgreich geführt.

Das Team für kollektives Arbeitsrecht in der Kanzlei kann dabei auf das bundesweite Netzwerk wir-sind-arbeitsrecht.de zurückgreifen, wo weitere Spezialisten für kollektives Arbeitsrecht zusammenarbeiten.

Spezialist für kollektives Arbeitsrecht

Axel Pöppel – Fachanwalt für Arbeitsrecht

Der Betriebsrat nimmt die Interessen der Belegschaft eines Betriebs gegenüber dem Arbeitgeber wahr. Durch bestimmte Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte kann er auf betriebliche Entscheidungen einwirken. Er wird von den Arbeitnehmern eines Betriebs gewählt und besteht aus einem oder mehreren Arbeitnehmern, je nach Größe des Betriebs. Die rechtliche Grundlage für die Tätigkeit des Betriebsrats befindet sich im Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG). Die allgemeinen Aufgaben des Betriebsrats sind insbesondere die Überwachung, ob die geltenden Gesetze, Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen eingehalten wurden oder aber auch die Unfallverhütungsvorschriften. Zu seinen Aufgaben gehört es auch Maßnahmen beim Arbeitgeber zu beantragen, die der Belegschaft und dem Betrieb dienen. Daneben hat er auch die Aufgabe auf die Gleichstellung von Männern und Frauen zu achten und die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie zu fördern. Insbesondere vor Ausspruch einer Kündigung ist der Betriebsrat zwingend anzuhören.

Idealerweise sieht das Gesetz vor, dass der Betriebsrat „vertrauensvoll“ mit dem Arbeitgeber zusammenarbeiten soll.

Bei Problemen mit dem Arbeitgeber immer zum Spezialisten für kollektives Arbeitsrecht

Immer wenn es aber Probleme zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat über Fragen des individuellen oder kollektiven Arbeitsrechts gibt, sollte ein Spezialist für kollektives Arbeitsrecht hinzugezogen werden.

Foto aus der Betriebsratsschulung

Betriebsratsschulung

Betriebsratswahl – gute Vorbereitung ist wichtig

Wahlberechtigt sind alle Arbeitnehmer, die das 18. Lebensjahr vollendet haben am Wahltag zum Betrieb gehören. Gewählt werden können die Arbeitnehmer, die seit mindestens sechs Monaten im Betrieb beschäftigt sind. Regelmäßig beträgt die Amtszeit eines Betriebsrats vier Jahre.

Der Betriebsrat, bzw. der vorgesehen Wahlvorstand haben dabei Anspruch auf eine Betriebsratsschulung (Wahlschulung) als Vorberietung für die anstehende Betriebsratswahl.

Nach der Wahl beginnt der Betriebsrat seine Arbeit und hält z.B. Betriebsratssitzungen ab, die der Betriebsratsvorsitzende leitet. Er trifft seine Entscheidungen in Form von Beschlüssen. Die Betriebsratsmitglieder haben einen Anspruch auf Arbeitsbefreiung und Freistellung, sofern es zur Ausübung ihres Amts erforderlich ist.

Sonderkündigungsschutz für Betriebsräte

Die Mitglieder des Betriebsrats unterliegen auch Beschränkungen beim Kündigungsschutz. Betriebsräte können nicht ordentlich gekündigt werden. Es gibt für Betriebsräte daher grds. nur die fristlose Kündigung. Diese ist

Das Betriebsverfassungsgesetz regelt zudem, dass die Kosten für die erforderlichen Tätigkeiten des Betriebsrats vom Arbeitgeber zu tragen sind.

Tags: Arbeitsrecht · Betriebsrat