RA Pöppel - Blog

Anwalt mit Herz und Hund

RA Pöppel - Blog header image 2

Irrtümer im Arbeitsrecht – Teil 11 – Der Arbeitgeber muß ungenutzte Urlaubstage auszahlen

Oktober 24th, 2011 · Keine Kommentare

Manche Arbeitnehmer und Teile von Unternehmen betrachten es als regelrechten Sport: Wer hat mehr Resturlaub?

Mir sind mehrere Fälle von langjährigen Angestellten begegnet, in denen Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber gegengezeichnete Urlaubskonten mit über 100 Tagen Resturlaub hatten. Das sind mal schlicht fünf Monate Urlaub oder eben auch fünf Monatsgehälter.

Auch wenn es in manchen Unternehmen ein regelrechter Sport ist, über die Jahre Berge von Resturlaub anzuhäufen – aus Sicht des Arbeitnehmers ist ein solches Unterfangen durchaus riskant. Zwar hat es sich in einigen Betrieben eingebürgert, dass Resturlaubstage bis Ende März des Folgejahres (oder sogar länger) übertragen werden können. Das Gesetz hat diese Praxis jedoch zunächst nicht vorgesehen.

Nach §7 des Bundesurlaubsgesetzes (BUrlG), in dem es heißt – „Der Urlaub muss im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden. Eine Übertragung des Urlaubs auf das nächste Kalenderjahr ist nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe dies rechtfertigen.“ – ist das Grundprinzip der Verbruch im “Altjahr”.

Den unbestimmte Rechtsbegriff der „dringlichen betrieblichen Gründe“ bewerten Arbeitsrechtler sehr eng. Es muß wirklich wichtig und dringend sein. Hierfür kommt eine allgemeine Urlaubssperre in Frage oder ein unerwarteter Auftrag, der für den Arbeitnehmer einen Urlaub unmöglich macht.

Daher verfallen 31. Dezember grundsätzlich die noch offenen freien Tage.

Die Regelung des 31.03. des Folgejahres als quasi Verlängerungsfrist gilt im Prinzip nur für Urlaub, der übertragen wurde, weil er nicht genommen werden konnte.

In der Praxis wird aber der Altjahresurlaub meistens in das erste Quartal übertragen, so daß er bis zum 31.03. genommen werden kann. Danach ist aber nach dem Gesetz wirklich Schluß und der Urlaub ist entgültig weg.

Jetzt gibt es nur noch drei Möglichkeiten:

  1. Übertragung im ausdrücklichen Einvernehmen mit dem Arbeitgeber.
  2. Eine Echte betriebliche Übung, daß der Urlaub allgemein nicht verfällt.
  3. Dauerkrankheit – und dies erst seit einer neuen Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes.

Einen Anspruch auf Ausbezahlung des nicht genommenen Urlaubs gibt es nur bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Noch einige Punkte:

  • Wer während des Urlaubs krank wird, hat in dieser Zeit einen Anspruch auf “ganz normale” Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und kann die wegen Krankheit ausgefallenen Urlaubstage später nachholen.
  • Bei einer Langzeiterkrankung bleibt der Urlaub auch erhalten. In diesem besonderen Fall greifen nach der neuen Rechtsprechung des EuGH und BAG die allgemeinen Verfallsdaten (31. Dezember und 31. März des Folgejahres) ausnahmsweise nicht. EuGH Az. C-350/06 und BAG Az. 9 AZR 983/07.

Mehr Info´s zum Thema Urlaub gibt´s hier: Klick ;-)

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Pöppel – Rechtsanwälte
Kanzlei für Arbeitsrecht
Axel Pöppel
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Elsastraße 39
22083 Hamburg

T. 040 35704950
F. 040 35704955

www.ra-poeppel.de

www.wir-sind-arbeitsrecht.de

www.rechtsanwalt-kuendigung-arbeitsrecht.de

Tags: Blog